Clemens VII.

Clemens VII. (1478–1534), geboren als unehelicher Sohn von Giuliano I. de’ Medici, wurde 1523 als Nachfolger Leos X. zum Papst gewählt. Er verweigerte sich der Einberufung eines Konzils zur Überwindung der Glaubensspaltung und lehnte die Ehescheidung Heinrichs VIII. von England ab. Auf seinen Bruch mit Karl V. folgten die Plünderung Roms, die Belagerung in der Engelsburg und der vorübergehende Verlust des Kirchenstaats. Nach dem Friedensschluss 1530 krönte er Karl V. zum Kaiser. 

Dokumente

Papst Clemens VII. beglückwünscht Landgraf Philipp von Hessen zur Niederwerfung der Bauern und ermahnt ihn, weiterhin für den alten Glauben einzutreten

Datierung:
23. August 1525
Als 1525 am Hof des Landgrafen ein Breve aus Rom eintraf, erregte das so viel Aufsehen, dass der Text abgeschrieben und anschließend ins Deutsche übertragen wurde, denn... zum Dokument

Papst Clemens VII. bestätigt den Fuldaer Abt Johann III. von Henneberg, dessen Wahl nach verschiedenen Beratungen über die von gottlosen Tyrannen, Schismatikern und lutherischen Häretikern ausgehenden Gefahren für das Kloster und seine Vasallen erfolgt war

Datierung:
23. August 1532
Mit der Urkunde bestätigte Papst Clemens VII. die Wahl des Grafen Johann von Henneberg zum Abt der Reichsabtei Fulda im Februar 1531. Sie wurde erst rund anderthalb Jahre... zum Dokument
Bild: Portrait von Sebastian del Piombo, um 1531 (Ausschnitt).