Albrecht von Brandenburg

Albrecht von Brandenburg (1490-1545) war seit 1513 Erzbischof von Magdeburg sowie Administrator des Bistums Halberstadt. 1514 wurde er zum Erzbischof von Mainz ernannt und 1518 zum Kardinal. Er gehörte zu den mächtigsten Kirchenfürsten des Reiches und wurde durch die aktive Förderung des Ablasshandels zum Gegenspieler von Martin Luther.

Dokumente

Kraft von Bodenhausen, Statthalter zu Kassel, berichtet Landgräfin Anna von Hessen, dass der Ablasshandel in Kassel auf Weisung von Regierung und Stadt unterblieben ist

Datierung:
14. April 1517
Ablasskritik gab es schon lange vor Luther. Sie hatte sehr unterschiedliche Gründe: Theologische Vorbehalte, Skepsis gegenüber den immer umfangreicher werdenden... zum Dokument

Beichtbrief aus der Ablasskampagne des Erzbischofs Albrecht von Mainz, ausgestellt auf den Fritzlarer Schöffen Cyriak Iring und seine Ehefrau Eila

Datierung:
20. Mai 1517
Mehr als zwei Drittel der 95 Thesen Martin Luthers beschäftigen sich mit dem Problem des Ablasses. Auslöser für Luthers Kritik war eine Ablasskampagne des Erzbischofs von... zum Dokument

Kardinal Albrecht von Brandenburg weist seinen Hofmeister Graf Botho von Stolberg sowie seine anderen Räte an, Maßnahmen gegen die Verbreitung der Lehren Luthers zu ergreifen, die er als „giftigen irrthumb“ bezeichnet

Datierung:
13. Dezember 1517
Im November 1517 erhielt Kardinal Albrecht von Brandenburg einen Brief eines „vermessen monichs zcu Wittenberg“, welcher den Ablass und das Ablasswesen im Allgemeinen... zum Dokument

Der Rat der Altstadt Magdeburg erhebt vor Kardinal Albrecht als Erzbischof von Magdeburg Beschwerden unter anderem gegen den Magdeburger Klerus

Datierung:
12. Oktober 1523
Zu Beginn des 16. Jahrhunderts gehörte die Altstadt Magdeburg mit etwa 30.000 Einwohnern zu den wichtigsten und größten Städten im Heiligen Römischen Reich deutscher... zum Dokument

Wolf von Schönburg berichtet Kardinal Albrecht von Brandenburg über die Verluste der Bauern in der Schlacht von Frankenhausen und über die weitere Kriegsführung der Fürsten zur Niederschlagung des Aufstandes

Datierung:
nach 15. Mai 1525
Nach der Schlacht von Frankenhausen vom 15. Mai 1525 war die Siegesgewissheit der beteiligten Fürsten groß und die Zuversicht gegeben, nun alle noch übrigen Bauernhaufen... zum Dokument

Herzog Georg von Sachsen dankt Kardinal Albrecht von Brandenburg für die durch Reisige erwiesene militärische Unterstützung bei der Vernichtung der Bauernheere und berichtet über den Verlauf der Schlacht bei Frankenhausen und die Gefangennahme Thomas Müntzers

Datierung:
16. Mai 1525
Als sich Herzog Georg von Sachsen bei Kardinal Albrecht von Brandenburg am 16. Mai 1525 in einem Brief aus Frankenhausen für die militärische Unterstützung bei seinem... zum Dokument

Nikolaus von Amsdorf, Pfarrer an St. Ulrich zu Magdeburg, berichtet Kardinal Albrecht von Brandenburg über die erregte Stimmung in der Stadt Magdeburg und fordert, jedermann bei seinem Glauben zu lassen.

Datierung:
2. August 1525
Im Jahr 1524 überschlugen sich die Ereignisse in Magdeburg: Der Unmut über den Klerus verschärfte sich zunehmend mit dem fortwährenden Eindringen des reformatorischen... zum Dokument

Kaiser Karl V. befiehlt dem Rat der Altstadt Magdeburg unter Androhung der Reichsacht, sich der lutherischen Lehre und aller Aktionen gegen den katholische Klerus und Gottesdienst zu enthalten.

Datierung:
1. Juli 1527
Als am 8. Mai 1521 das Wormser Edikt auf dem Reichstag erlassen wurde, erhoffte sich Kaiser Karl V., damit der Ausbreitung der Lehren und Schriften Martin Luthers... zum Dokument

Mandat Kardinal Albrechts von Brandenburg gegen die Wiedertäufer

Datierung:
31. Januar 1528
Am 31. Januar 1528 veröffentliche Kardinal Albrecht von Brandenburg (1490-1545) für die ihm unterstehenden Territorien das Mandat gegen die „Wiedertäufer“. Darin teilte... zum Dokument

Herzog Ernst von Braunschweig unterbreitet Kardinal Albrecht von Brandenburg Maßnahmen zur Niederwerfung des Täuferreichs von Münster

Datierung:
3. Juni 1535
Im April 1535 beschloss eine Versammlung der Reichsstände mit Mehrheitswillen in Worms, dass die unerträglichen Zustände in der Stadt Münster, die nun schon seit 16... zum Dokument

Philipp Melanchthons „Epistel an den Landgrafen von Hessen“

Datierung:
1540
Philipp Melanchthons „Epistel an den Landgrafen von Hessen“ entstand eigentlich als Widmungsbrief zu seinem Kommentar über den Römerbrief des Apostels Paulus (Commentarii... zum Dokument
Bild: Porträt des Kardinals Albrecht von Brandenburg (Der große Kardinal), Kupferstich, 1523 von
Albrecht Dürer; Kupferstichkabinett Berlin, Staatliche Museen zu Berlin