Leo X.

Papst Leo X. (1513-1521), aus der Florentiner Dynastie Medici stammend, unterstützte den Neubau des Petersdoms in Rom durch die Ausschreibung von Ablässen. Der Ruf nach einer umfassenden Kirchenreform, die schon lange angemahnt wurde, verhallte auch bei Leo ungehört. Unter ihm wurde der Ketzerprozess gegen Martin Luther wegen dessen Kirchenkritik eröffnet, der 1521 zur Exkommunikation Luthers führte. 

Dokumente

Kardinal Albrecht von Brandenburg weist seinen Hofmeister Graf Botho von Stolberg sowie seine anderen Räte an, Maßnahmen gegen die Verbreitung der Lehren Luthers zu ergreifen, die er als „giftigen irrthumb“ bezeichnet

Datierung:
13. Dezember 1517
Im November 1517 erhielt Kardinal Albrecht von Brandenburg einen Brief eines „vermessen monichs zcu Wittenberg“, welcher den Ablass und das Ablasswesen im Allgemeinen... zum Dokument

Papst Leo X. droht Martin Luther den Bann an, falls er innerhalb einer Frist von 60 Tagen seine Ansicht nicht widerrufe.

Datierung:
15.6.1520
„Erhebe dich, Herr, […] ein Wildschwein sucht deinen Weinberg zu verwüsten!“, so warnte Papst Leo X. eindringlich vor der Gefährdung der Kirche durch die Lehren Martin... zum Dokument
Bild: Siegel von Papst Leo X., an Bannandrohungsbulle gegen Martin Luther (1520); Hauptstaatsarchiv
Dresden, 10001, Nr. 10277.